Fußboden Material im Schlafzimmer

 

Teppich, Holzdielen oder doch die gute alte Fliese: Im Schlafzimmer kommen viele Bodenbeläge infrage. Für welchen Sie sich entscheiden, hat unter anderem damit zu tun, womit Sie sich am liebsten am Abend umgeben und ausgeschlafen in den Morgen starten. Wir stellen fünf Möglichkeiten vor.

Tag für Tag verbringen wir rund acht Stunden in unserem Schlafzimmer. Kein Wunder also, dass wir es hier besonders gemütlich haben möchten. Bett und Kleiderschrank, aber auch die Wände und Böden sollten so sein gestaltet sein, dass sie perfekt zu uns passen. Gerade dem Fußboden sollten Sie besondere Aufmerksamkeit schenken. Einerseits sollte er bequem sein, zum Beispiel wenn wenn wir darauf gehen. Anderseits staubt es im Schlafzimmer durch Bettwäsche, Handtücher und Kleidung mehr als man denken könnte. Dann macht ein pflegeleichter Fußboden Sinn. Doch welche Materialien kommen überhaupt infrage?

Teppichboden

Ein Teppichboden steht für Gemütlichkeit pur und zählt nach wie vor zu den Klassikern im Schlafzimmer. Seine weiche Haptik führt dazu, dass wir gerne mit bloßen Füßen auf ihm gehen und den Wohnraum in eine gemütliche Atmosphäre versetzt. Unzählige Modelle sorgen dafür, dass jeder den Bodenbelag findet, der zu ihm passt. Dazu hat der Teppichboden eine natürliche Trittschalldämmung und reguliert das Klima, da er leichte Feuchtigkeit aufnimmt und wieder abgibt. Entgegen typischer Vorurteile ist der Teppichboden mittlerweile auch für Allergiker ein geeignetes Material.

Teppich Material Schlafzimmer
Ton-in-Ton-Gestaltung mit einem flauschigen Teppichboden. Foto: Pixabay

Allerdings hat der Teppichboden auch einige Nachteile. Zum Beispiel ist er deutlich pflegeintensiver als ein vergleichbarere Hartboden. Während sich Staub zwar leicht mit dem Staubsauger entfernen lässt, sind stärkere Flecken aufwändiger zu beseitigen. Achten sollten Sie dabei auf die Herstellerhinweise. Weiterer Nachteil: Ein Teppichboden ist druckempfindlich. Schwere Möbelstücke können dauerhafte Druckstellen im Belag hinterlassen. In der Praxis geht man von einer zehnjährigen Lebensdauer eines Teppichbodens aus. Mit einer sorgsamen Pflege hält er aber deutlich länger.

Unser Tipp: Lose Teppiche auf einem Bodenbelag aus Holz oder Fliesen sorgen für eine temporäre Gestaltungsmöglichkeit im Wohnraum. Spätestens, wenn der Teppich nicht mehr gefällt, lässt er sich leicht gegen ein neues Modell austauschen.

Holzdielen und Parkettböden im Schlafraum

Wer auf der Suche nach einem natürlichen Fußbodenbelag ist, setzt auf Parkett oder Holzdielen aus Vollholz im Schlafzimmer. Sowohl mit bloßen Füßen als auch mit Socken ist er angenehm zu gehen und versprüht ein Gefühl von Natürlichkeit im Raum.

Holzböden lassen sich entweder durch längliche Holzdielen als auch das klassische Parkett im eleganten Stäbchenmuster verwirklichen. Letztlich ist dies eine Frage des Geschmacks. Holzdielen haben in der Regel eine ruhigere Ausstrahlung. Parkett wirkt aufgrund seiner verschiedenen Verlegemuster sehr hochwertig. Am besten investieren Sie bei beiden Materialien in Massivholz. Denn wenn der Boden irgendwann abgenutzt ist, lässt er sich einige Millimeter abschleifen und die Oberfläche neu behandeln. Das geht mit einem Klick-Parkett-Fußboden nicht.

Parkett im Schlafzimmer
Holzdielen tauchen den Raum in eine wunderschöne Landhaus-Atmosphäre. Foto: Pixabay

Parkettböden und Holzdielen lassen sich versiegeln, ölen oder sogar wachsen – das stellt unterschiedliche Ansprüche an die Pflege und die zum Einsatz kommenden Reinigungsmittel. Beachtet man Pflegehinweise, hält ein Holzboden sehr lange.

Laminat statt Vollholz

Deutlich günstiger als der Holzboden ist ein Fußboden aus Laminat – ein Bodenbelag, der sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit erfreut. Laminat sieht Echtholz zwar sehr ähnlich. Doch tatsächlich handelt es sich um ein auf die Oberfläche geklebtes Imitat auf einer Trägerschicht aus gepressten Holzfasern. Eine Versiegelung schützt die Oberfläche vor Abnutzungen im Alltag. In aller Regel wird Laminat in Form eines Klick-Systems verlegt. Die Verlegung ist besonders einfach und lässt sich auch von Heimwerkern umsetzen. Auch wenn der Laminatboden günstiger ist als die echte Variante Holz: Bedenken Sie beim Kauf, dass er sich nicht abschleifen lässt. Einmal abgenutzt, muss ein neuer Laminatboden her.

Schlafzimmerböden mit Fliesen

Lange vorbei sind die Zeiten, in denen die Fliese vor allem für solche Fußböden infrage kam, die jede Menge aushalten mussten. Heute sind auf dem Fliesenmarkt zahlreiche Kollektionen erhältlich, die es mit den typischen Materialien wie Teppich oder Holz allemal aufnehmen können. Egal, ob Fliesen in Marmor-, Naturstein-, Beton- oder Holzoptik. Heutige Feinsteinzeugfliesen bilden die Oberflächen vieler Materialien so nach, sodass kaum ein Unterschied erkennbar ist. Durch besonders minimalistische Fugenbilder wird der optische Eindruck einer harmonischen Fläche noch verstärkt. Der Vorteil einer Fliese: Sie geht eine optimale Symbiose mit Fußbodenheizungen ein, ist pflegeleicht, strapazierbar und hält über viele Jahrzehnte hinweg.

X-Plane Optima VB
Wunderschönen Fliese X-Plane Optima im Betonlook von Villeroy und Boch. Foto: Franke Raumwert

Designboden Vinyl

PVC war gestern. Fußböden im Vinyldesign sind dagegen heute eine attraktive Alternative zu Holz, Fliesen oder Teppich. Über die gefürchteten Weichmacher, die es früher im PVC-Boden gab, muss sich heute zum Glück niemand mehr sorgen. Die meisten Hersteller verzichten auf die gesundheitsschädlichen Weichmacher.

Vor allem die zahlreichen Farben und Oberflächendekore machen den Vinylbelag so variantenreich, dass sich für den Schlafraum immer ein geeigneter Stil umsetzen lässt. Viele Hersteller haben dazu in die Oberflächen der Vinylböden eine Strukturierung verarbeitet. So ähneln sie anderen Materialien wie Holz oder Stein noch mehr. Als hygienischer Bodenbelag ist Vinyl gerade für Allergiker gut geeignet und lässt sich leicht reinigen.

Neben Vollvinylböden sind auch Vinyldielen beliebt, die sich wie Laminat oder Holzdielen verlegen lassen und auf einer Faserplatte aufgebracht sind. Die Trägerplatte sorgt dafür, dass beim Verlegen kleine Unebenheiten im Boden ausgeglichen werden. Einer der bekannten Anbieter im Markt ist die Firma Parador, die Vinyl in wunderschönen Holzoptiken anbietet.

Laminat von Parador
Vinyl von Parador. Foto: Franke Raumwert