Fliesenfugen versiegeln & schützen

 

Feinsteinzeugfliesen zählen zu den strapazierfähigsten Belägen für Böden und Wände. Im Laufe der Jahre kommt es allerdings auch hier zu Abnutzungserscheinungen, Kalk und Schmutz. Dann ist guter Rat teuer. Wir haben Tipps, wie Sie Fliesen mit Hausmitteln reinigen!

Zahnpasta, Seife und Shampoo, Wasser und Kalkablagerungen: Im Badezimmer entsteht Tag für Tag jede Menge Schmutz. Aus gutem Grund sind deswegen die strapazierfähigen Feinsteinzeugfliesen die Klassiker schlechthin in der Wand- und Bodengestaltung im Bad. Doch auch hier werden im Laufe der Jahre Kalkflecken, verfärbte Fugen und vergilbtes Silikon sichtbar und lassen sich auch bei guter Reinigung kaum verhindern.

Badreiniger: Aus dem Handel oder doch lieber Hausmittel?

Um Schmutz und Kalk zu Leibe zu rücken, sind im Handel zahlreiche Reinigungsmittel erhältlich, die stärkste Verschmutzungen lösen sollen – leider oft mit einem hohen Anteil chemischer Zusätze. Viele Eigentümer und Mieter wünschen sich deswegen Möglichkeiten, die ohne Chemie auskommen. Wir haben verschiedene Hausmittel zusammengestellt, um Fliesen zu reinigen.

1. Nach dem Duschen: Fliesen und Armaturen abwischen

Auch wenn sich viele Menschen am Ende einer erfrischenden Dusche gerne davor drücken: In der Duschkabine ist es sinnvoll, wenn Sie die Fliesen nach dem Duschen mit einem Abzieher vom Wasser befreien. Der Grund: Wenn das Wasser auf den Fliesen oder am Glas der Duschkabine trocknet, bleiben Kalkreste zurück. Die nehmen im Laufe von Monaten und Jahren immer weiter zu und lassen sich nur schwer entfernen. Tipp: Am besten den Abzieher direkt in der Duschkabine platzieren. Der Handel bietet zahlreiche schöne Modelle, die optisch nicht weiter auffallen.

Und wenn Sie schon einmal dran sind: Auch Armaturen und Edelstahlgriffe freuen sich, wenn Sie das Wasser kurz mit einem trockenen Tuch aufnehmen. Aber Achtung: Verwenden Sie niemals Mikrofasertücher, Spülschwämme oder metallene Topfreiniger. Sie könnten die Oberflächen beschädigen.

2. Essig beseitigt Kalkflecken

Um Kalkflecken zu reinigen, hat sich Essig bewährt. Während Kalk gegenüber Wasser unempfindlich ist, reagiert er auf Essig oder Essigsäure empfindlich. Reiben Sie die Fliesen mit Essig oder Essigessenz dünn ein und lassen das Ganze einige Stunden oder über Nacht einwirken. Bei weniger starkem Kalk erstellen Sie eine Mischung aus warmem Wasser und Essig. Die Fugen selbst sollten nicht mit dem Essig in Berührung kommen, weil sie porös werden könnten. Sie meinen, das sei Sisyphusarbeit? Ja, aber eine solche, die sich bezahlt macht. Nach dem Einwirken wischen Sie die betroffenen Fliesen mir einem üblichen Reiniger nach.

Tipp: Wir hören immer wieder, dass Essig nicht funktioniert. Haben Sie Geduld und lassen die Essenz ruhig für viele Stunden auf den Fliesen einwirken.

3. Klarspüler und Orangenschalen: Zwei Alternativen zum Essig

Bei wem Essig nicht funktioniert, kann die Fliesen mit Klarspüler für die Spülmaschine reinigen. Auch sie entfernen schwer zu lösende Kalkablagerungen. Ein anderes Hausmittel gegen Kalkablagerungen sind Orangenschalen, wo die natürliche Fruchtsäure für den Effekt sorgt. Reiben Sie die betroffenen Stellen mit der Schale ein und lassen das Ganze eine halbe Stunde einwirken. Fliesen anschließend wie gewohnt abspülen und wischen.

4. Mit Backpulver die Fugen der Fliesen reinigen

Gerade die Fugen sind ein beliebter Ort, wo sich Dreck standhaft hält. Hier kann Backpulver helfen. Lösen Sie den Inhalt eines Päckchens Backpulver in etwas Wasser auf, reiben den Brei in die Fugen und bearbeiten diese mit einer Zahnbürste oder einer speziellen Fugenbürste. Am Ende mit klarem Wasser abspülen und die Fugen sind wieder sauber. Tipp: Wer kein Backpulver im Haus hat, kann Nagellackentferner verwenden. Tragen Sie diesen mit einem Wattepad auf den Fugen auf. Nach einer kurzen Einwirkzeit lässt sich der Dreck mit einem Tuch abnehmen.

Haben sich in den Fugen übrigens bereits Stockflecken oder Schimmel gebildet, sollten ein Spezialreiniger zum Einsatz kommen, zum Beispiel der Lithofin Reiniger aus unserem Shop. Achten Sie in jedem Fall auf eine korrekte Anwendung. Weil die Reiniger oft Chlor enthalten, sind Atemschutz und Handschuhe Pflicht.

5. Dampfreiniger gegen starke Verschmutzungen

Gegen starke Verschmutzungen ist auch der Dampfreiniger ein beliebtes Zubehör, um zum Beispiel Duschkabinen zu reinigen. Sie lassen sich im Handel mieten oder kaufen.

6. Ammoniaklösung und Leinöl: Neue Politur für stumpfe Fliesen

Wenn Fliesen ihren ursprünglichen Glanz verloren haben, lassen sie sich mit einer Ammoniaklösung aus der Apotheke oder etwas Leinöl einreiben. Wand- und Bodenbeläge beginnen, dann wieder zu glänzen. Tipp: Bei der Arbeit mit Salmiakgeist auf eine gute Belüftung des Badezimmers achten.

7. Salz und Terpentin lassen Vergilbungen verschwinden

Gegen gelbliche Verfärbungen sind Salz und Terpentin ein geeignetes Mittel. Mischen Sie beide Bestandteile und reiben Sie die vergilbten Stellen an den Fliesen damit ab.

8. Zementschleierentferner: Neue Fliesen zuverlässig reinigen

Eine Besonderheit in der Reinigung von Fliesen gibt es, wenn Fliesen gerade neu verlegt wurden. Häufig findet sich dann ein hellgrauer Belag auf der Oberfläche, der sich Zementschleier nennt. Dabei handelt es sich um die Bestandteile des Fugenmörtels. Mit einem Zementschleierentferner lässt sich dieser Belag entfernen. Sie finden ihn für verschiedene Oberflächen in unserem Online-Shop.

Lassen sich Reiniger und Hausmittel auf jeder Fliese anwenden?

Nein! Natursteinfliesen – zum Beispiel Marmor – sind beispielsweise sehr säureempfindlich. Arbeiten Sie hier deswegen nur mit Spezialreinigern und lassen sich vorher im Fachhandel beraten. Unempfindlich sind dagegen Keramik- oder Feinsteinzeugfliesen, auf denen sich unsere Tipps anwenden lassen. Allerdings empfehlen wir Ihnen auch in diesem Fall, zunächst die Pflegehinweise Ihres Herstellers zu sichten und mögliche Produkte an einer kleinen Stelle zu testen.