Hemiplus Outdoor - PrimeCollection

 

Ein gut gepflegter Bodenbelag aus Feinsteinzeug-Fliesen sorgt auf der heimischen Terrasse für Wohlfühl-Atmosphäre pur. Feinsteinzeug in Holz-, Beton- oder Naturstein-Optik bedarf zwar vergleichsweise wenig Pflege. Ganz ohne geht es allerdings auch nicht.

So robust Terrassenplatten aus Feinsteinzeug auch sind: Verwelkte Blütenblätter und Herbstlaub, Schmutz von Vögeln oder Haustieren oder Speisereste vom letzten Barbecue sorgen dafür, dass die Fliesen hin und wieder gereinigt werden müssen. Vor allem jeweils am Ende der Sommer oder Wintersaison sollte man ran. Die gute Nachricht: Im Vergleich zu Holz, Beton oder Naturstein bleibt die Pflege auf der Terrasse überschaubar.

Feinsteinzeugfliesen ohne Tenside reinigen

Das Gute an einer Feinsteinzeugfliese: Ihre Oberfläche ist aufgrund der typischen Produktion unter hohem Druck und mit Temperaturen von rund 1300 Grad besonders robust und nimmt kaum Feuchtigkeit auf. In aller Regel lassen sich die meisten Schmutzpartikel einfach mit einem Besen abfegen oder mit warmem Wasser und etwas Reiniger für keramische Fliesen wischen.

Trotzdem gibt es einige Tipps, die Sie beherzigen sollten: Verwenden Sie immer einen – speziell auf Ihren Bodenbelag – abgestimmten Reiniger. Im Fall der Feinsteinzeugfliese sollte das ein alkalisches Reinigungsmittel sein. Es sorgt dafür, dass keine Schlieren auf dem Boden entstehen, die später die Optik beeinträchtigen. Vor allem auf Reinigungsmittel mit Tensiden, die in vielen haushaltsüblichen Reinigern vorkommen, sollten Sie verzichten. Die Tenside setzen die Oberflächenspannung des Wassers herab, lagern sich in den kleinen Poren des Feinsteinzeug-Oberflächen ab und ziehen im Laufe von Jahren immer mehr Schmutz an.

Im Zweifel beim Fliesenverleger oder Hersteller nachfragen und den Reiniger an einer unauffälligen Stelle testen.

Spezialreiniger helfen bei hartnäckigen Flecken

Manchmal werden aber auch robuste Böden in Mitleidenschaft gezogen. Ein Beispiel dafür: Nach der ausgelassenen Dinner-Party auf der Terrasse bleiben auf dem Boden Fettspritzer vom Barbecue, färbendes Gemüse wie rote Beete oder Rotwein. Wird der Fleck nicht sofort weggewischt, kann er sich zum hartnäckigen Fall entwickeln. Dann ist guter Rat teuer.

Zum Glück gibt es verschiedene Spezialreiniger, mit denen sich solche Flecken behandeln lassen. Wir empfehlen schon seit vielen Jahren die Reiniger der Firma Lithofin, die sich auch für keramische Fliesen verwenden lassen. Einige Produkte sind speziell für Außenbereiche produziert und unbedenklich. Neben dem Lithofin-Grundreiniger, der sich für normal verschmutzte Flächen eignet, steht Ihnen auch ein Intensivreiniger zur Verfügung. Die typische Anwendung: 15 Minuten einziehen lassen und mit Wasser nachwischen. Er entfernt nicht nur starke Schmutzbeläge, sondern auch Öle und Fette. Beide Produkte und mehr Reiniger sind in unserem Shop verfügbar.

Zementschleier nach der Fliesenverlegung entfernen

Bei der festen Verlegung von Feinsteinzeugfliesen mit Fugen- oder Drainagemörtel entsteht häufig ein sogenannter Zementschleier. Er liegt wie ein grauer Film über den neuen Fliesen und lässt sich mit üblichem Reiniger in der Regel nicht beseitigen. Abhilfe schafft dann ein spezieller Zementschleierentferner. Er entfernt Reste von Mörtel oder Fugenmasse, Bauschmutz und sogar Rost- oder Kalkablagerungen.

Eine Imprägnierung des neuen Fußbodens ist übrigens nicht erforderlich.

Darf ich mit dem Hochdruckreiniger meine Terrassenplatten reinigen?

Schnell und besonders bequem ist ein Hochdruckreiniger für Terrassen und Gehwege – vor allem, wenn Grünbeläge entfernt werden sollen. Das Feinsteinzeug selbst ist so robust, dass es durch den Hochdruckreiniger keinen Schaden nimmt. Ist der Terrassenbelag allerdings fest verlegt und verfugt, kann es passieren, dass der Fugenmörtel Schaden nimmt. Insofern empfehlen wie Vorsicht beim Hochdruckreiniger. Schonende Alternative: Ein Dampfreiniger, der sich vor allem beim Grünbelag wie Moos oder Algen bewährt hat.