fliesenkleber enttfernen

Bei der Renovierung einer Wand- oder Bodenfläche mit Fliesen muss das alte Material meistens zunächst abgetragen werden, bevor man mit dem Neuaufbau beginnen kann. Das hört sich nach viel Arbeit an? Nicht unbedingt! Für diesen Vorgang brauchen Sie nicht einmal unbedingt einen Fachmann. Die Arbeit gelingt auch Heimwerkern, sofern man ein paar Dinge beachtet.

In Ihrem Bad oder der Küche steht eine größere Renovierung an, bei der auch die alten Fliesen entfernt werden sollen? Das ist meistens eine gute Entscheidung, denn wenngleich das Überkleben alter Fliesen mit weniger Budget und Zeitaufwand verbunden ist, ist das Ergebnis am Ende nicht immer optimal. Nicht nur der Wandaufbau wird insgesamt stärker, auch haften die neuen Fliesen nicht immer so gut auf dem alten Material. Am Neuaufbau einer gefliesten Wand haben Sie dagegen über viele Jahre hinweg Ihre Freude.

Erste Sicherheitsvorkehrungen

Um alte Fliesen zu entfernen, sollten Sie sich zunächst darum kümmern, Sicherheitskleidung bei dieser Art von Arbeit zu tragen.

  • Dazu gehört in jedem Fall eine Schutzbrille für die Augen und Arbeitshandschuhe.
    Denn die Fliesen können beim Abklopfen von der Wand zersplittern und zu weitreichenden Verletzungen führen.
  • Am besten tragen Sie auch langärmelige Kleidung, um Unterarme und Beine vor scharfen Kanten der abfallenden Fliesen zu schützen.
  • Festes Schuhwerk ist natürlich auch Pflicht. Denn auf dem Boden sammelt sich schnell jede Menge an Fliesenresten mit scharfen Kanten.
  • Weil die Arbeit staubt, denken Sie auch an eine Staubschutzmaske. Andernfalls wird Ihre Lunge durch den Kleinststaub zu sehr gereizt.

Den Arbeitsraum vorbereiten

Das Abtragen von Fliesen ist mit Schmutz und vor allem Staub verbunden, der sich schnell auf Möbeln und im ganzen Haus verteilt. Deswegen sind einige Vorbereitungen nötig:

  • Räumen Sie den Raum komplett aus, in welchem die Fliesen abgestemmt werden sollen. Falls dies nicht möglich ist, decken Sie Spiegel und noch vorhandene Sanitärobjekte im Bad oder Arbeitspatten in der Küche mit Malerfolie oder Vlies ab, um das Material zu schützen.
  • Steckdosen und Lichtschalter sollte man weitestgehend abkleben, damit kein Staub eindringen kann.
  • Versiegeln Sie die Türöffnung mit mehreren Bahnen Malerfolie, die Sie am Türrahmen befestigen. Mehrere überlappende Bahnen erleichtern das Ein- und Austreten ins Zimmer.
  • Richten Sie sich eine Raumecke mit Eimern oder stabilen Kartons ein, in denen Sie abgestemmtes Material sammeln.
  • Haben Sie vor dem Beginn der Arbeit daran gedacht, wohin das alte Material entsorgt werden soll? Am besten richten Sie draußen eine Müllstation ein, zum Beispiel in Form eines kleinen Containers oder Anhängers.

Tipp: Nach Möglichkeit führt man solche Arbeiten an einem trockenen Tag durch. Dann lässt sich zum Beispiel ein Fenster weit öffnen und der Raum bleibt gut belüftet. Dazu tragen Sie beim Hin- und Herlaufen, zum Beispiel, wenn man die alten Fliesen nach draußen bringen möchte, keinen nassen Schmutz ins Haus.

Wie beginne ich mit dem Abstemmen der Fliesen?

Es gibt zwei Möglichkeiten, um mit dem Abstemmen der alten Fliesen zu beginnen. In älteren Gebäuden reichen die Wandfliesen nicht immer bis unter die Decke, sondern bilden irgendwo einen Absatz zum Beispiel zu einer verputzten Wandfläche hin. An dieser Kante lässt sich gut ansetzen, um mit Hammer und Meißel unter die Fliese schlagen zu können. Am besten, Sie arbeiten sich von oben nach unten vor!

Achten Sie dabei auf den Winkel, wie der Meißel gegen die Fliese gesetzt wird. In einem Winkel von rund 45 Grad lässt sich die Fliese in großen Stücken von der Wand schlagen, ohne dabei die Wandfläche unter der Fliese zu beschädigen. Denn die soll nach Möglichkeit, so unbeschäftigt wie eben möglich bleiben. Der Meißel selbst ist ebenfalls in einem 45-Grad-Winkel geschliffen. Achten Sie natürlich auch auf mögliche Wasser- oder Stromleitungen, die sich im Untergrund der Wand befinden könnten und nicht beschädigt werden sollten.

Routinierte Heimwerker können die Arbeit auch mit einem elektrischen Hammer mit Meißelaufsatz erledigen. Unser Tipp: Am besten manuell beginnen und sehen, wie man mit der Arbeit zurechtkommt. Dann gegebenenfalls auf ein elektrisches Werkzeug umstellen.

Für das Entfernen von Bodenfliesen gibt es sogenannte Bodenstripper, die man im Fachhandel ausleihen kann und die sonst mühsame Arbeit erleichtern.

Den Untergrund aufarbeiten

Selbst bei gewissenhafter Arbeit bleiben am Ende jede Menge Klebereste oder Fugenmaterial am Untergrund haften. Damit sich die neuen Fliesen später einwandfrei aufbringen lassen können, muss der Untergrund komplett eben sein. Ein Schwingschleifer oder eine größere Schleifmaschine helfen dabei, die Wand- oder Bodenfläche glattzuschleifen. Achtung: Auf jeden Fall Schutzbrille und Staubmaske tragen!

Durch das Abstemmen der Fliesen bleibt es nicht aus, dass sich an der einen oder anderen Stelle auf dem Boden oder in der Wand kleine Löcher befinden. Die lassen sich einfach mit Spachtelmasse aus dem Baumarkt füllen. Sobald die Stellen trocken sind, sollten Sie die Flächen noch einmal nachschleifen, um eine bündige Oberfläche zu erhalten.

Tipp: Manchmal werden Wände mit Holzlatten- oder Gipsaufbau vor bereits bestehende Wände gesetzt. Dann können Sie natürlich auf die Nachbearbeitung der Wand- oder Bodenfläche verzichten.

Checkliste: Dieses Werkzeug sollten Sie zur Hand haben

  • Eimer, Kartons oder kleine Container für Bauschutt
  • Feger und Handbesen
  • Arbeitskleidung
  • Hammer
  • Fliesenmeißel
  • Schwingschleifer oder Schleifgerät
  • Malerfolie und Malerkrepp

Fazit

Bei der Renovierung von Bad, Küche oder Kellerboden lassen sich die alten Fliesen bei entsprechender Vorbereitung prima in Eigeninitiative entfernen. Wenn man dann noch die Sicherheitsvorkehrungen einhält und sich um den Schutz der vorhandenen Möbel kümmert, kann man einiges an Geld für einen Fachbetrieb sparen. Danach kann der Wiederaufbau beginnen. Schauen Sie dazu doch schon einmal in unser umfangreiches Fliesensortiment!