Teppichkleber entfernen

 

Sie möchten renovieren und den alten Teppich gegen einen zeitgenössischen Fliesenboden tauschen? Dann muss der Teppich mitsamt Kleber zunächst runter. Denn um die Fliesen zu verlegen, muss der Untergrund glatt, fest und trocken sein. Wir zeigen, wie es geht.

Prüfen Sie den Bodenbelag

Ihre Arbeit beginnt vermutlich damit, indem Sie zunächst die Oberseite des Teppichs vom Boden abziehen und alles Grobe beseitigen. Teppiche sind in aller Regel mit dem Untergrund fest verbunden. Manchmal sind sie mithilfe von Klebebändern befestigt. Häufiger kommen vollflächig verklebte Kleber zum Einsatz, die wasserlöslich oder wasserunlöslich sein können. Vermutlich wird aber am Boden ein Teil der Teppichrückseite mitsamt Kleber haften bleiben. Für einen glatten Untergrund muss aber auch der runter!

Bevor Sie mit dem Ablösen des Klebers starten, sollten Sie eine Bestandsprüfung vornehmen. Denn für das weitere Vorgehen ist es entscheidend, ob sich unter dem Teppich ein Holzboden, Laminat, ein Estrich oder alte Fliesen befinden. Je nach Bodenbelag wählen Sie Ihr Werkzeug aus. Untergründe wie Zement oder Estrich und alte Fliesen sind strapazierfähig und können mit jedwedem Werkzeug bearbeitet werden. Schwimmend verlegtes Parkett oder Dielen müssen Sie in jedem Fall komplett entfernen. Dann fliegt der Kleber automatisch mit heraus. Beim weicheren Holzuntergrund benötigen Sie etwas Fingerspitzengefühl. Sollen später Fliesen verlegt werden, muss der Boden entkoppelt werden. Ob der komplette Kleber dann entfernt werden muss, sollten Sie mit einem Fachmann besprechen.

Unser Tipp: Gerade ältere Teppichkleber können giftige Inhaltsstoffe beinhalten und toxische Eigenschaften haben. Aus diesem Grund empfehlen wir, den Untergrund immer frei von Kleberesten vorzubereiten. Das schafft eine wohngesunde Basis.

Wasserlöslichen Teppichkleber entfernen

Testen Sie zunächst die Beschaffenheit des Klebers, indem Sie eine Stelle mit Wasser oder Seifenlauge befeuchten. Haben Sie es mit einem wasserlöslichen Kleber zu tun, lässt sich der Kleber nach kurzer Einwirkzeit abwischen oder mit einem Spachtel einfach vom Boden entfernen. Wegen möglicher schadstoffbelasteter Dämpfe beim Arbeiten eine Schutzmaske tragen.

Tipp für Holzuntergründe: Niemals zu viel Wasser verwenden. Andernfalls zieht der Boden Feuchtigkeit und beginnt zu quellen.

Wasserunlösliche Teppichkleber entfernen

Klebt der Teppich oder der darunterliegende Kleber trotzdem fest, sind Harze enthalten und Sie kommen mit Wasser oder Lauge alleine nicht weiter. Im Handel erhalten Sie dann unterschiedliche Teppichkleber-Entferner. Beachten Sie allerdings, ob der Untergrund für den Entferner geeignet ist und setzen Sie sorgfältig die Herstellerhinweise um. Auch dann ist leider nicht immer sicher, dass sich der Teppichkleber einwandfrei entfernen lässt.

Eine Alternative sind sogenannte Abbeizer – chemische Mittel, um Kleberreste zu entfernen. Auch hier sollten Sie sich vorab erkundigen, ob das Mittel den Untergrund nicht beschädigt.

Teppichkleber mit Heißluft oder Spachtel entfernen

Umweltschonender, aber dafür etwas mühsam, ist das Entfernen des Klebers mit einer Maschine. Sitzt der Kleber nicht zu fest, lässt sich das Material bereits mit einem einfachen Spachtel abschaben und auffegen. Gute Dienste leisten Schaber mit Hartmetallklingen. Durch den harten Werkstoff gelingt das Abschaben besonders gut.

Hitzeempfindliche Kleber lassen sich mit einem Heißluftföhn vorsichtig erhitzen. Durch die extrem hohen Temperaturen weicht der Kleber auf und kann mithilfe eines Spachtels entfernt werden. Arbeitshandschuhe sind Pflicht.

Tipp: Wenn Sie die Inhaltsstoffe des Klebers nicht kennen, sollten Sie aufgrund schadstoffbelasteter Dämpfe immer einen Atemschutz tragen.

Teppichkleber maschinell entfernen

Für festere Beläge mit Schaumrücken sind sogenannte Stripper oder Teppichstripper geeignet. Dabei handelt es sich um elektrische Maschinen, welche die Aufgabe eines Spachtels übernehmen. Dabei führen Sie den Stripper unter den gesamten Teppich und ziehen ihn von unten ab. Den eigentlichen Teppich brauchen Sie in diesem Fall sogar vorher nicht entfernen. Schneiden Sie am besten mit einem Cuttermesser Bahnen, die der Größe des Strippers entsprechen. Das macht die Arbeit einfacher. Für kleine Flächen lohnt der Handstripper. Bei größeren Flächen sind Großgeräte geeignet, die sie im Baumarkt oder Fachhandel leihen.

Auch Schleifen oder gar Fräsen mit rotierenden Stahlbürsten oder Sternfräsen sind geeignete Hilfsmittel. Das schwere Gerät können Sie im Baumarkt oder Fachhandel meistens leihen. Weil auch hier jede Menge Staub entsteht, sollten sie darauf achten, eine Schutzbrille und Atemschutzmaske zu tragen und einen Industriesauger an das Fräsgerät anzuschließen. In aller Regel verfügen die Maschinen über solche Anschlüsse.

Neue Fliesen auf altem Teppich: Geht das auch?

Sofern Sie Fliesen verlegen möchten, benötigen Sie einen nicht saugfähigen sauberen und festen Untergrund. Diese Bedingungen bietet der Teppichboden nicht. Deswegen muss er in jedem Fall entfernt werden. Ansonsten drohen durch den elastischen Untergrund Fliesenbruch oder Schäden in den Fugen.

Weiterlesen? Gerne – Hier kommt unser nächster Lesetipp:
Unzertrennliche Verbindungen – Baustoffe und Kleber

 

Bildnachweis Titelfoto: simazoran / Getty Images