Natursteinoptik - täuschend echt

 

Sie möchten Ihr Bad, Ihr privates SPA oder Ihre Terrasse demnächst umgestalten? Wir haben uns auf der Keramik- und Sanitärfachmesse Cersaie 2019 im italienischen Bologna nach aktuellen Trends umgesehen. Im Zentrum der Badezimmergestaltung steht weiterhin die Keramik-Fliese, die mittlerweile Marmor, Naturstein und Beton täuschend echt nachbildet.

Eigentümer, die für ihr nächstes Projekt in Wohnung, Haus oder Terrasse nach neuen Fliesen für Wand oder Boden suchen, tun sich mitunter schwer, den rechten Überblick zu behalten. Zwar lassen sich mit den schier unendlichen Fliesendesigns Bäder und Wohnräume so individuell wie nie zuvor gestalten. Aber selbstverständlich liegt darin auch die Qual der Wahl. Wir haben die wichtigsten Neuigkeiten von Herstellern für Sie zusammengetragen.

Von Beton bis Marmor: Keramik-Fliesen mit täuschend echten Oberflächen

Täuschend echt: Fliesen in Holzoptik
Holz oder Fliese? Mir dem bloßen Auge ist das kaum noch zu unterscheiden. Foto: Franke Raumwert

Auf der Cersaie 2019, der wichtigsten Messe für Wand- und Bodenbeläge, haben rund 950 Aussteller jüngst ihre neuen Kollektionen vorgestellt. Fakt ist: Im Mittelpunkt der Gestaltung von Bädern und Wohnräumen wird weiterhin die klassische Keramikfliese stehen. Neue Produktionstechniken ermöglichen aber, dass die keramischen Oberflächen Naturstein, Beton, Holz oder Marmor täuschend echt nachbilden – teilweise haptische Effekte inklusive. Die Oberflächen sind dabei so gestaltet, dass sich die Fliese kaum mehr vom echten Material unterscheiden lässt. Egal, welchen Stil man im eigenen Wohnraum verfolgt: Wer Böden oder Wände mit Fliesen verkleiden möchte, findet immer ein passendes Produkt. Und längst geht es nicht mehr nur darum, schlichte Wände mit Fliesen zu versehen. Durch die neuen Kollektionen entstehen Wohnräume, die alle Sinne stimulieren.

Was auffällt: Viele Hersteller setzen auf das Comeback vieler Trends und Materialien aus der Vergangenheit. Dazu zählen Fliesen im Vintage-Stil genauso wie Retrodesign oder Kollektionen im Art Déco-Stil. Und wer es besonders luxuriös mag, setzt auf Fliesen, die glitzern und glänzen.

Marmorküche Marmornachbildung
Küchengestaltung mit Großformatfliese in dunkler Marmoroptik. Foto: Franke Raumwert

Retromoderne Kollektionen in industriellen Stil

Mit Fliesen im industriellen, ja urbanen Stil macht man im privaten Wohnraum auch zukünftig nichts falsch. Derzeit arbeiten immer mehr Hersteller retromoderne Materialien in ihre Kollektionen mit ein. Zum Beispiel beim Hersteller Keraben, der mit seiner Kollektion UNDERGROUND, fünf dazugehörigen Farbtönen sowie unzähligen Formaten den rauen Charme der New Yorker Straßen in Bad und Wohnraum holt. Industriell geprägt ist auch die neue Kollektion FALCONAR von Villeroy und Boch – eine ruhige Betoninterpretation in dezenter Used-Optik, die allerdings um geometrische Formen, Wabenmuster und feine Netzstrukturen ergänzt wird und so einen ganz eigenen Reiz bekommt.

Dekorfliese FALCONAR Villeroy Boch
Dekorfliese FALCONAR von Villeroy Boch im Detail. Foto: Villeroy und Boch

Eine interessante Kollektion speziell für den Außenbereich zeigt der deutsche Hersteller Ströher, der nach einigen Jahren Abstinenz wieder auf der Cersaie 2019 ausstellt. Mit der grobkeramischen Bodenserie SELECTED zeigt Ströher einen retromodernen Sichtbeton-Mix in drei Farben und dazu eine Dekorfliese in verwaschen, ornamentaler Optik. SELECTED verbindet die minimalistische Anmutung des Sichtbetons mit filigran geometrischen und floralen Dekorelementen.

Hersteller zeigen klassische Marmorreproduktionen

Ein weiterer Trend auf der Cersaie 2019: Fliesen, die verschiedene Marmorarten täuschend echt für den Wohnraum umsetzen – und dabei die Optik von Marmor mit den Vorteilen einer Fliese kombinieren. Zum Beispiel beim Hersteller Agrob Buchtal: Die Kollektion TOBLIN – eine edle Mischung aus Marmor und Alabaster – verleiht Bädern eine gleichzeitig luxuriöse, aber auch natürliche Ausstrahlung. Die besonders großen Formate in 80 x 80 cm und 120 x 120 cm sind in vier Farbtönen erhältlich und miteinander kombinierbar. Auch FLAVIKER geht mit seiner Fliesen-Serie SAVOY dem Trend nach Marmoroberflächen nach. Inspiriert von grauem Marmor der französischen Alpen ist die Kollektion ideal, um Wohnräume und Bäder in eine opulente und elegante Atmosphäre zu versetzen.

Großformat Fliese in Marmor Optik
Großformat-Fliesen in Marmor Optik. Foto: Franke Raumwert

Und auch der Fliesenhersteller Villeroy und Boch präsentiert mit der Serie NOCTURNE eine Fliesenkollektion, die verschiedene Marmorarten täuschend echt umsetzt – und eine besonders exklusive Ausstrahlung hat. Um die Fliesen authentisch nachzubilden, hat sich Villeroy und Boch von den Marmorarten Calacatta Gold, Statuario und Black Ice inspirieren lassen und die Charakteristika der einzelnen Sorten naturgetreu auf einer Fliese verewigt. Auch Villeroy und Boch zeigt mit seinen großen Fliesen-Formaten bis zu 60 x 120 cm: Die Produkte werden immer größer – und zwar im Indoor- wie Outdoorbereich.

NOCTURNE VB Design
Villeroy und Boch Kollektion Nocturne im Detail. Foto: VB

Natursteinoptik: ideal für den privaten Wohnraum

Cersaie 2019 Natursteinnachbildung
Naturstein-Nachbildungen auf der Cersaie 2019. Foto: Franke Raumwert

Auch die Optik des Natursteins hält wieder Einzug in den privaten Wohnraum. Exemplarisch dafür steht der Hersteller Agrob Buchtal mit seiner Kollektion KIANO. Bei der Entwicklung dieser Serie hat sich der Hersteller von afrikanischer Handwerkskunst inspirieren lassen. Eine Mischung aus Stein und Zement, die im Wechsel ruhige Elemente und markante Strukturen, bildet die Basis der Serie. Die trittsicheren Bodenfliesen stehen in zwei Formaten und vier Farbtönen zur Verfügung. Assoziationen an jahrhundertealte Höhlenmalerei weckt die leicht reliefierte Wandfliese STROKE. Und während sich die Mosaikmatte CHESS sich im Schachbrettmuster präsentiert, taucht das Mosaik MESSING das afrikanische Muster in einen metallischen Glanz.

 

Ganz von recycelten Materialien inspiriert ist auch die Fliesenkollektion RETOUR von FLAVIKER, die in diesem Fall die Rückkehr zu zementiertem Stein zeigt. Genutzt wurde dazu der Naturstein aus dem französischen Montpellier, den der Hersteller mit einem zeitgenössischen industriellen Design kombiniert. Spannend!

Natürliches Ambiente im Bad

„Back to nature“: So lässt sich wohl auch der Trend zurück zu mehr Natürlichkeit im Bad beschreiben. Neben Fliesen in Holzoptik, hellen Farben und reinweißen Fliesen wie der Superwhite Serie von Keraben liegen derzeit vor allem florale Muster im Trend. Viele Hersteller integrieren diese in Form von Dekorfliesen mit in ihre neuen Kollektionen. Ein Beispiel dafür ist die besonders kreative Fliesenkollektion ROCKYART von Villeroy und Boch, die Hortensienblüten in lebhaften, vitalisierenden Gelb- und Grünnuancen zeigt oder dreidimensional mit einer farbstarken Auflage aus Echtglas.

ROCKYART Villeroy und Boch
Florale Muster in der Kollektion Rockyart von Villeroy und Boch

Eine sinnliche und gleichzeitig natürliche Welt aus Marmor schafft auch der internationale Fliesenhersteller Atlas Concorde mit seiner Marvel World. Unter den Namen MARVEL DREAM / Ultramarine, Brazil Green und Crystal Beauty präsentiert Atlas Concorde Großformat-Fliesen in Marmoroptik und sinnlichen Blau-, Grün- und Amaranthtönen, die Nutzer wie in ein Meer der Entspannung eintauchen lassen. Die Fliesen sind übrigens bis zu 120 x 278 cm groß und mit 6 mm extrem dünn.

Natürlich und gleichzeitig nachhaltig wird es übrigens auch immer mehr in der späteren Verlegung der Fliesen. So präsentierte Agrob Buchtal sogenannte Dry-Tile-Fliesen mit Korkrücken, die sich ohne Fliesenkleber verlegen lassen.

Keraben – Rue de Paris – Variantenreiche Zementoptik

Mit der Serie Rue de Paris führt der Hersteller Keraben den Trend der minimalistischen Industrie-, Beton und Zementoptik weiter. Die Oberfläche der Feinsteinzeugfliesen ist geprägt durch kontrastreiche Farbverläufe, ruhige Bereiche und  Flächen mit Einschlüssen. Je nach Farbton fallen die Kontraste und Farbspiele unterschiedlich stark aus.

Fliesen in Betonoptik
Betonoptik im Used-Look: Insights der Cersaie 2019. Foto: Franke Raumwert