610955712

Kommt Ihnen das Sprichwort „Platz ist in der kleinsten Hütte“ bekannt vor? In unserem heutigen Artikel wollen wir uns mit Ideen rund um Küchen beschäftigen – und zwar solchen, die für kleinste Apartments wie gemacht sind. Denn so klein, wie der Platz für eine Küche auch sein mag: Zu Hause fühlen, kann man sich auch dort!

Klein, kleiner, am kleinsten: Wohnraum wird vor allem in Großstädten immer wertvoller und kostspieliger. Denn es zieht nicht nur mehr Menschen in die Stadt, es werden auch immer mehr Single-Haushalte gebraucht. Und so wundert es kaum, dass immer mehr Wohnblöcke mit besonders kleinen Apartments entstehen – wenig Platz für Küchen inklusive. Aber mit ein paar Tipps und Tricks machen Sie auch eine Miniküche zu einem wahren Wohlfühlort.

Küchen in modularer Bauweise

Zugegeben, Einbauküchen können sehr kostenintensiv sein. Wenn man aber häufiger umzieht, machen Küchen mit einzelnen Modulen Sinn, die sich beliebig erweitern lassen. Viele Hersteller haben solche Küchen mittlerweile im Angebot. Das Tolle daran: Die modularen Küchen lassen sich beim nächsten Umzug schnell ab-, und wieder auf die neuen Raummaße angepasst, aufbauen.

Auch kleine Servierwagen auf Rollen wie der Küchenwagen Cook sind wahre Alleskönner in der Küche. Bei Nichtnutzung lässt sich der mobile Helfer dort platzieren, wo gerade mehr Platz ist. Und beim Kochen ist er spielend leicht in die Küche gerollt.

Servierwagen als Helfer in der Küche
Kleine Servierwagen sind schnell dazugerollt, wenn man sie als zusätzlichen Arbeitsplatz in der Küche benötigt. Foto: Unsplash

Helle Wände und Küchenfronten

Egal, ob Küche, Bad oder Schlafzimmer: Jeder kleine Raum profitiert von hellen Farben. Nuancen in Weiß, Sand oder Hellgrau schummeln optisch ein paar Quadratmeter dazu und geben dem Raum eine Größe, die er in Wirklichkeit nicht hat. Achten Sie darauf, sowohl Decken, Wände als auch die Küchenfronten so hell und ruhig wie möglich zu gestalten. Vor allem Fronten mit integrierten Griffen strahlen eine besondere Ruhe aus. Übrigens: Küchenfronten in Hochglanz lassen kleine Küchen ebenfalls größer wirken!

Weiße Küche mit einheitlicher Front
Fronten, die ohne Griffe auskommen, wirken besonders minimalistisch. Foto: Unsplash

Der Trick mit dem Fliesenspiegel

Fliesenspiegel können heute noch mit Fliesen gestaltetet werden, müssen aber nicht. Allerdings handelt es sich bei Fliesen auf der Küchenrückwand nach wie vor um ein Material, das nicht nur pflegeleicht ist, sondern Ihnen auch viele Jahre Freude bereitet. Die Vielfalt, mit der sich Fliesenspiegel heute umsetzen lassen, sind schier unendlich und passen zu jedem Stil. Sofern Sie sich ein besonders ruhiges Erscheinungsbild wünschen, sollten Sie in möglichst große Fliesen investieren – gerade dann, wenn es sich um eine Miniküche handelt. Auf diese Weise reduziert sich das Fugenbild und schafft eine besondere Ruhe in der Optik.

Wer seine Küche ansonsten minimalistisch einrichten möchte, kann mit einem Fliesenspiegel auch ein Highlight setzen. Die Feinsteinzeugfliese „Pure Line“ von Villeroy und Boch strahlt im Mosaikformat von 7,5 x 7,5 cm eine natürliche Eleganz aus. Einen Hauch von britischem Einrichtungsstil erzeugen Sie mit der Wandfliese „London – Mayfair“ in einem 20 x 20 cm-Format von PrimeCollection. Einen knalligen Auftritt schafft die Wandfliese „Play it“ von Villeroy Boch in der Signalfarbe Rot.

Fliese des Herstellers BärwolfUnser Tipp: Vintage-Fliesen schaffen zusammen mit einer weißen Küche einen wunderschönen Auftritt, zum Beispiel die Fliese Beachhouse in 29,8 x 29,8 cm oder größeren Formaten des Herstellers Bärwolf.

Arbeitsplatte zum Ausziehen

Sie wünschen sich einen kleinen Sitzplatz in der Küche, aber der Platz ist einfach nicht vorhanden? Heute lassen sich solche Arbeitsplatten integrieren, die über ausziehbare Oberflächen verfügen. Auf diese Weise erweitern Sie die Arbeitsplatte bei Bedarf – zum Beispiel für ein kleines Frühstück in der Küche. Beim Stuhl wählen Sie einen Klappstuhl in zeitgenössischer Optik und hängen diesen bei Nichtbenutzung einfach an die Wand. Das schafft einen tollen Hingucker.

Küchen mit System

So schön große Küchen sind: Bei genauer Betrachtung verbergen sich oft ungenutzte Flächen und zu viel Zubehör, das kaum jeden Tag gebraucht wird. Prüfen Sie im Rahmen der Planung, wie viel Platz Sie wirklich in Ihrer Küche benötigen und was sich gegebenenfalls in andere Schränke, auf den Dachboden oder in den Keller auslagern lässt.

Schubladen sind ein großartiges Mittel, um Küchen mit System zu gestalten. Obwohl sie besonders viel an Lebensmitteln, Geschirr und Küchengeräten beherbergen können, nehmen sie wenig Platz in der Küche weg. Bei Eckschränken auf ausschwenkbare Zwischenböden achten!

Wände nutzen

Wer in einer kleinen Küche viel unterbringen möchte, sollte die Wände nutzen, um allerlei Utensilien unterzubringen. Das müssen nicht unbedingt Oberschränke sein, denn gerade sie wirken in kleinen Küchen besonders wuchtig. An Hängeleisten lassen sich heute Küchengeräte, Messer oder Kräutertöpfe platzieren. Damit die Wand dahinter nicht schmutzig wird, macht auch hier ein akzentuierter Fliesenspiegel, eine schmutzresistente Wandfarbe oder eine Holzverkleidung an der Wand Sinn. Unser Tipp: Die aktuell angesagten Metrofliesen in aufregenden Retro-Farben Snow, Berry, Mystic Navy oder Sage von Villeroy und Boch.

Villeroy Boch Metro Fliese
Die wunderschöne Fliese Metro Flair von Villeroy & Boch versetzt Küchen jeder Größe in Retro-Charme. Foto: Villeroy und Boch

Integrierter Kochabzug statt Dunstabzugshaube

Wer viel kocht, benötigt eine Dunstanzugshaube. Leider haben sie einen entscheidenden Nachteil in kleinen Küchen: Sie sind nicht nur sehr groß, sondern dominieren auch noch den kleinen Raum. Eine schöne Alternative sind heute Kochfelder mit einem integrierten Kochabzug. Dabei befindet sich der Abzug neben oder in der Mitte des Kochfeldes und saugt die Kochdämpfe nach unten. Weil dafür weniger Energie benötigt wird, fallen die Systeme deutlich kleiner aus. Bekannte Anbieter sind BORA oder Siemens.